Plain Jane

der oder die Unscheinbare

 

Standard Schild

 

das Arbeitspferd oder auch der unscheinbare, schlicht gehaltene Revolver von Santa Barbara kommt verarbeitungstechnisch hochwertig daher. Sein tiefblaues Finish und die edel anmutenden Holzgriffschalen fügen sich in ein harmonisches Gesamtbild eines Remington NEW MODEL ARMY zusammen. Seine perfekte Verarbeitung bis ins letzte Detail, lassen von einer hohen Kunst der Waffenherstellung schließen. Trommel und Lauf wurden in Spanien, in dem Industrieort Oviedo hergestellt. Die Produktion des Rahmens übernahm der Zulieferer Ecrimesa, der heute noch bekannt ist, für die Herstellung im Feinspritzgussverfahren. Beide Standorte, Santander und Oviedo,  liegen an der nördlichen Küste von Spanien, werden aber dennoch untereinander durch ca. 200 km getrennt.

Leider konnte bisher noch keine Bestätigung der beiden Firmen verbucht werden und somit lassen wir dies erst einmal im Reich der „Mythen“. 

 

Fakt ist, das nach einer Werkstoffanalyse der Rahmen aus einem niedrig legiertem Baustahl, 31CrSiMo4 nach DIN 17006, hergestellt wurde. Der Lauf besteht aus legiertem Vergütungsstahl, 42Cr Mo4 nach DIN 17200, der auch für hochbeanspruchte Teile wie Pleuelstangen, Getriebeteile und Zahnräder Verwendung findet. Bleibt noch der Dritte im Bunde, die Trommel. Sie wurde ebenfalls aus legiertem Vergütungsstahl hergestellt, 34CrMo4 nach DIN 17200, dieses Material findet man in Achsen von Kraftfahrzeugen wieder. Als Gesamtpaket eine Waffe, deren Materialverwendung hohen Ansprüchen genügen sollte! Italiener waren zu dieser Zeit nicht so hochwertig legiert und konnten deshalb auch günstiger angeboten werden. 

 

abc

 

Heute schon zählt der Santa Barbara, neben dem Centaure/ Centennial, zu den sammelwürdigen, selteneren Vorderladerrevolver der Neuzeit! Die geringe Produktionszahl von ca. 16 tausend Stück, lassen eine gute Geldanlage für die Zukunft erahnen. 

 SB 4

 

Der New Model Army wird aber derzeit immer beliebter unter den Schützen, weil seine Qualitäten neu wieder entdeckt wurden. Einzig und allein wurde schon seit Einführung dieses schmucklosen Stückes, der zu kleine Griff bemängelt. Selbstbauten oder ähnliche Verbesserungen, den Griff individuell zu gestalten, sind bekannt. Letztendlich ist es aber auch immer die Größe der Hand, die den Schützen zu solch Hobbyarbeiten hinreißen lassen. Dem Sammler sind diese Details zu Veränderungen vorbehalten, er erfreut sich an dem Gesamtprodukt, egal, wie er in der Hand liegt. Wichtig ist hier, wie liegt er in der Vitrine und kommt dem Betrachter am besten unter die Augen.

In der kurzen Zeit, in der das Projekt angelaufen ist, haben wir schnell verschiedene Varianten kennengelernt, eine absolute Ausnahme bildet aber der von mir so getaufte Santa Barbara NEW MODEL NAVY im Kaliber 36. Die Forschung wird hoffentlich auch hier Licht ins Dunkel bringen, ob es sich um einen Prototypen handelt, oder eher um eine stiefmütterlich behandelte Ausführung des SB.

Typisch für den Remy ist das sehr hoch gelegene Korn, wobei sich hier immer wieder die Frage stellt, ist es geschraubt oder geklebt. Eine Schwalbenschwanzverbindung ist da noch am einfachsten zu erkennen! 

 Einzelteile 41Einzelteile

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

...und hier die typische Schwalbenschwanzverbindung

Schwalbenschwanz

 13320 Schwalbe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Um zu prüfen, ob es sich um eine geklebte Version handelt, müsste man das Korn schon mit einem Heißluftgebläse oder Lötkolben bearbeiten. Dies würde ein Sammler aber niemals machen, da es dem Korn und seiner Brünierung nur schaden würde.

Die Trommel hat eine glatte Oberfläche ohne kanalisierte Einkerbungen. Das Beschusszeichen finden wir zwischen den Vertiefungen für den Trommelstop. Hier handelt es sich um die altertümliche Darstellung einer Bombe mit dem R in der Mitte. Das R bezeichnet den spanischen Beschuss für Revolver. Diese Beschusszeichen sind Europaweit anerkannt und somit entfällt der Gang zum deutschen Beschußamt.

 

SB Trommel glattKopie von SB Trommel glatt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die zweiteiligen Griffschalen wurden aus Nussbaum gefertigt und anschließend mit einer feinen Klarlackschicht überzogen. Auch geölte Varianten hat es gegeben und sind bei uns schon in Erscheinung getreten. Oftmals sehen  die Griffschalen unterschiedlich aus, da hätte die Endkontrolle vielleicht etwas mehr drauf achten sollen, aber die Natur ist eben nicht gleich und somit ist dies zu verschmerzen. Das Holz kann vom gleichen Baum stammen, wurde aber an einer anderen Stelle des Stammes entnommen.

 

Kopie von Einzelteile 1

 

 

 

Kopie von Santa Barbara Details 3

 

Auf der Innenseite der Griffschalen ist auf beiden die Seriennummer zu finden. Ein Beleg für die Originalität der hölzernen Gesellen, selbst wenn die Maserung nicht gleich erscheint!

 

Der Abzugsbügel wurde ebenfalls, wie auch die Griffschalen, mit einer handgeschriebenen Serriennummer versehen. Ob dies nur in den Anfängen so war, bleibt zu klären!

Trigger Guard

 

Die Kaliberbezeichnung erscheint bei dem Plain Jane etwas grob ausgefallen zu sein, die gravierte Variante kommt da schon mit einer feineren Kombination daher. Zu finden auf der linken Laufseite des Revolvers.

 

Kopie von IMG 0010

Kopie von SBa 1

         Plain Jane  grober Einschlag                                              feiner Einschlag bei der gravierten                     

                                                                                                                   Variante

 

Eine weitere Kaliberbezeichnung wurde auf einem Plain Jane in feiner Ausführung gefunden.

 

Kopie 2 von Cal Zart

 

Betrachtet man sich den Rahmen näher, so findet man im Allgemeinen auf der rechten unteren Seite, weitere Beschusszeichen des spanischen Amtes. Hier wieder die altertümliche Bombe mit dem R und das Schild mit dem darüberstehenden Ritterkopf.

Kopie von SBaSBa

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

                                                         Rechte Rahmenseite mit Ritterschild und R in der Bombe

                                                          Variation der Anordnung der Stempel ist mal zuerst das

                                                            Schild und dann das R in der Bombe und umgekehrt. 

 

Der Ritterkopf mit Schild wurde aber auch schon auf der Laufoberseite gefunden, zwar sehr verschlagen, aber er ist dort.

Kopie von 14038 Schild

 

 Kopie von 10567

 

Hier sieht man die Bestempelung auch noch auf der rechten Laufseite. Somit sind die drei wesentlichen Teile wie Rahmen, Trommel und Lauf vom Beschußamt her abgenommen.

 

Unter dem Lauf finden wir das Warenzeichen von Santa Barbara, welches ein S und ein B in einem Kreis ist und durch ein Schwert geteilt wird.

 

Warenzeichen

                 Der komplette Schriftzug sieht dann wie folgt aus:

                 MADE BY E.N.  SANTA BARBARA    Spain   *                        *

                 Das E.N. steht hier für Empresa Nacional, also staatliches                  

                 Unternehmen. Die Seriennummern sind fortlaufend, ohne Bezug

                                             zum Herstellungszeitpunkt. 

 IMG 0014

 

Eine schöne und sinnvolle Idee war es, die Ladestange an dem vorderen Ende als Gabel zu konstruieren. So springt sehr selten nach dem brechen des Schusses die Stange nach unten.

 

 Kopie von Einzelteile 17

                                                                  gabelförmige Ladestange 

 

Weitere Teile wie die Federn, Trommelstop und Schrauben sind ebenso schön bearbeitet, wie der Rest des Revolvers. Kein Grad oder gepfuschte Oberfläche, die man so sonst auch nicht zu Gesicht bekommen würde.

  

Einzelteile 20

                                                       

 

 

 

 

 

 

Doppelzungenfeder für den Abzug und                                                        

 

 

 

Einzelteile 22

                                       

 

 

 

 

 

 

 

     

Trommeltransporter mit Feder dem Trommelstopper

 

Einzelteile 15

                                                               Hahn mit Steuernocke

 

Einzelteile 29

                       

 

                                                   

 

 

 

 

 

 

Trommelstopper

 

 

 

Einzelteile 8

                                                                              Hauptfeder

 Einzelteile 9

                                                                              Hauptfeder

 

 Einzelteile 11     Die Trommelachse, welche bei vielen eine sogenannte „Magnum-Rille“ aufweist und auf einen nicht so faulen                         Schützen hinweist.  (Dieses Thema wird noch unter dem Punkt „Hilfe, was nun?“ angesprochen!)

 

                                           Einzelteile 25Einzelteile 27

                        Abzug                                                        Piston mit der Gewindegröße M 6x 0.75 RL

 

 SB Rechnung250716

Die originale Rechnung zeigt einen Betrag von 396 Deutsche Mark. Einen italienischen Remington bekam ein Schütze 1976 für die Hälfte des Geldes,  hatte qualitativ  aber auch nur die Hälfte bildlich gesehen. Wie jeder weiß,  kostet hochwertiger Stahl und seine Verarbeitung nunmal etwas mehr. Viele Schwarzpulverschützen sparten sich ihren stählernen  Traum lange zusammen, denn zu dieser Zeit war ein Betrag von fast 400 D-Mark schon ein kleines Vermögen. Manch ein Ehepartner hätte eher eine Spülmaschine in der Küche gesehen, als einen Santa Barbara im Schrank oder in der Vitrine. 

 

Rechnung

Ein knappes Jahr später, konnte der Besitzer dieses Santa Barbara, für 328 Deutsche Mark, aus der Filiale der Frankonia Jagd seinen neuen Liebling abholen. Waren es die Restbestände oder lag es am Handlungsgeschick des Käufers, das so ein preis möglich war?